Die Steuerreform verständlich erklärt: 10 Männer beim Essen

Können natürlich auch 10 Frauen sein, das Prinzip ist das gleiche :-). Sehr überzeugende, wenn auch vereinfachende Analyse des Themas Steuergerechtigkeit. Entscheidend ist, was hinten rauskommt.

Danke an spasspost.de .

Harald Kern, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Aschaffenburg, www.kern-hess.de

Ist die englische Limited eine Alternative zur GmbH ?

Wir meinen nein, und stimmen darin überein mit dem Autor eines lesenswerten Artikels zum Thema Limited bei existxchange.de.

Weitere Infos gibt es auch in einem früheren Beitrag zur Limited in diesem Weblog.

Harald Kern, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Aschaffenburg, www.kern-hess.de

„Antifiskalische Front“ der Steuerberater ?

Nicht ganz ernst zu nehmen, und in der Sache sicher am Thema vorbei, aber trotzdem witzig :-). Ein Ausschnitt aus dem „Scheibenwischer“, gefunden bei Youtube. Danke dem Hinweis von www.skeptiker.org

Harald Kern, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Aschaffenburg, www.kern-hess.de

Ist die Limited eine empfehlenswerte Rechtsform ?

Eine gute Zusammenfassung der Argumente und Überlegungen gibt es bei der Anwaltszentrale.de. Wir halten die Limited generell nicht für empfehlenswert. Im konkreten Einzelfall kann eine ggf. andere Beurteilung zum Zuge kommen, das muß aber gut überlegt werden.

Wir sind mit den steuerlichen Besonderheiten der Limited vertraut und können bei der steuerlichen Abwicklung gerne behilflich sein.

Harald Kern, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Aschaffenburg, www.kern-hess.de

Seminar zum Thema „Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer“

Welche Auswirkungen hat die geplante Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer für Sie persönlich ? Noch können Sie wenn nötig handeln !

Am 17.04.2008 referiert unsere Mitarbeiterin Frau Verena Schwind zum Thema Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer. Behandelt werden u.a. folgende Themen und Fragestellungen:

  • Neue Bewertungsregeln
  • Betriebsvermögen
  • Immobilien
  • Änderungen bei der Erbschaftsteuerfestsetzung
  • Steuerbefreiungen (sog.Verschonungsregelungen)
  • Neue Freibeträge
  • Neue Steuersätze
  • Anwendung des neuen Rechts / Wahlrecht

Das Seminar beginnt um 14 Uhr und findet in den Räumen der Creditreform Aschaffenburg statt. Am 24.04. wird das Seminar wiederholt.
Weitere Infos und Anmeldeunterlagen finden Sie auf unserer Webseite im Mandantenbereich. Das Seminar ist für unsere Mandanten kostenlos.

Kern & Heß Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in Aschaffenburg www.kern-hess.de

Gerechtigkeit macht glücklich; Fairness aktiviert Belohnungszentrum im Gehirn

Ein Versuch aus der Hirnforschung zeigt ein interessantes Ergebnis: Ein faires Angebot, und damit auch ein fairer Umgang im Geschäftsleben, ist ein Geschäft für beide Seiten.

Auf www.wissenschaft.de ist folgendes zu lesen:

Ein faires Angebot macht glücklich, auch wenn der finanzielle Gewinn dabei eher gering ausfällt. Das geht aus einer Studie hervor, bei der Versuchspersonen zufriedener und glücklicher waren, wenn sie zwei Dollar von einer Gesamtsumme von vier Dollar angeboten bekamen, als wenn zwei von zehn Dollar zu haben waren. Gehirnscans, die während der Unterbreitung des Angebots bei den Probanden gemacht wurden, bestätigten das subjektive Gefühl der Testpersonen: Bei fairen Angeboten war eine erhöhte Aktivität der Belohnungszentren im Hirn zu sehen, berichten Golnaz Tabibnia von der Universität von Kalifornien in Los Angeles und seine Kollegen.

Fairness im Geschäftsleben ist durch die gerechte Verteilung einer Summe zwischen zwei Parteien definiert. Ein faires Verhalten gilt auf lange Sicht materiell als günstigster als unfaires. Forscher nahmen daher bis jetzt an, dass die Zufriedenheit bei fairer Behandlung rein materiell bedingt ist.

Den kompletten Artikel finden Sie auf www.wissenschaft.de.

Nachdem es ja in der Wirtschaftswissenschaft auch Untersuchungen zu diesem Thema gibt, die ein entsprechendes Verhalten der Wirtschaftssubjekte beschreiben und begründen und für wirtschaftlich sinnvoll und rational erklärbar halten, ist es interessant, dass die Hirnforschung die Beobachtungen unterstützt, obwohl die Erklärung eine ganz andere ist. Die Belohnung findet dann nämlich nicht extern in der Form eines möglicherweise kurzfristigen größeren wirtschaftlichen Erfolges, sondern direkt und sofort intern im Belohnungszentrum des Gehirns. Daß auf Dauer der wirtschaftliche Erfolg aller Individuen im Fall des fairen Umgangs größer ist, ist umso erfreulicher. Dies zu belegen, ist dann wieder Sache der Wirtschaftswissenschaften.

Es zeigt sich hier, wie in vielen anderen Beobachtungen des Wirtschaftslebens auch, daß vermeintlich rationale Entscheidungen letztlich doch eher vom Bauch kommen, und trotzdem richtig sind.

Harald Kern, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Aschaffenburg, www.kern-hess.de

Studie: Geld für andere auszugeben macht glücklicher

Nicht wirklich überraschend: Geld allein macht nicht glücklich. Sind die Grundbedürfnisse gesichert, nimmt der Nutzen von zusätzlichem Geld ab. Das haben wir an der Uni schon gelernt unter dem Stichwort „Das Gesetz vom abnehmenden Grenznutzen“. Trotzdem sind die Auswirkungen und psychologischen Hintergünde immer wieder interessant.

Auf www.wissenschaft.de wird folgendes berichtet:

Wer sein Geld nicht nur für den eigenen Nutzen ausgibt, ist glücklicher. Schon fünf Dollar am Tag reichen, um dem persönlichen Glücksgefühl einen Schub zu verpassen und eine deutliche Steigerung der Zufriedenheit auszulösen. Das haben Forscher von der Universität von British Columbia in Vancouver experimentell nachgewiesen. Unter der Leitung der Psychologin Elizabeth Dunn verglichen die Wissenschaftler in mehreren Versuchen die persönliche Zufriedenheit mit der Art und Weise, wie Geld ausgegeben wurde – für den Eigennutz oder für andere.

Den Ergebnissen zufolge sind Menschen, die ihr Geld „sozial“ ausgeben und Geschenke für andere kaufen oder an Hilfseinrichtungen spenden, glücklicher als Menschen, die ihr Einkommen vor allem für sich selbst ausgeben.

Den  kompletten Artikel finden Sie auf www.wissenschaft.de.

Übrigens, Spenden  kann man, sogar in erheblichem Umfang, von der Steuer absetzen. Das ergibt dann sozusagen ein steuerlich gefördertes persönliches Glücksprogramm. Also  ein Steuermodell, wo am Schluß alle was davon haben. Und im Gegensatz zu vielen anderen „steuersparenden“ Geldanlagen ist hier zwar zum Schluss das Geld auch weg, aber es bleibt das angenehme Gefühl, etwas sinnvolles getan zu haben.

Harald Kern, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Aschaffenburg, www.kern-hess.de

Angebote der KfW für Existenzgründer

Auf der Webseite der KfW Mittelstandsbank gibt es einige interessante Angebote für Existenzgründer. Neben Informationen über die Förderung von Beratungen für Unternehmer und Existenzgründer sowie Infos über die übrigen Förderprogramme der KfW werden Fördermittel für ein Gründercoaching angeboten.

Interessant ist auch das Startgeld für Existenzgründer, ein Kreditprogramm mit Krediten bis zu 50.000,– €, ausgestattet mit besonderen Konditionen.

Ausserdem gibt es umfassende Infos zum Thema Rating.

In der Online – Bibliothek gibt es Broschüren, Merkblätter und Checklisten zum Thema Existenzgründung, Unternehmen in der Krise und Beantragung von Förderkrediten.

Insgesamt eine Webseite, die Existenzgründern eine gute Hilfestellung bei der Vorbereitung auf die Unternehmensgründung bietet.

Harald Kern, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Aschaffenburg, www.kern-hess.de

Hohe Kontrollkosten für Schwarzarbeit; Aufdeckungsertrag gering

Schwarzarbeit in Deutschland ist trotz intensiverer Verfolgung und höherem Kontrollaufwand in den vergangenen Jahren nicht nachweisbar gesunken. Der Bundesrechnungshof hat festgestellt, daß die Kosten für die Sonderkontrolle von Schwarzarbeit höher sind als der Mehrertrag durch Aufdeckung von Fällen. Zudem habe eine Verringerung der Schwarzarbeit durch die Überprüfungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) bisher nicht nachgewiesen werden können. Die Tätigkeiten der FKS hätten bisher nicht zu den erwarteten Mehreinnahmen des Bundes geführt, der entstehende Verwaltungsaufwand werde bei weitem nicht gedeckt, heißt es in dem Bericht des Rechnungshofes an den Bundestag.

(Quelle: DATEV Lexinform 3/2008)

Anmerkung: Das ist interessant angesichts der aktuellen Forderungen nach mehr Steuerfahndern, deren Erträge angeblich die Kosten bei weitem übersteigen sollen. Genauso wird ja von entsprechender Seite regelmäßig die Einstellung von mehr Betriebsprüfern gefordert.

Es darf bezweifelt werden, ob solche Milchmädchenrechnungen aufgehen. Davon abgesehen sind in den Berechnungen des Bundesrechnungshofes die Bürokratiekosten in den Unternehmen noch gar nicht berücksichtigt.

Schwarzarbeit ist sicherlich schon aus Gründen des fairen Wettbewerbs ein großes Problem, genauso wie Steuerhinterziehung. Es ist aber deutlich, daß mehr Kontrolle allein nicht den gewünschten Erfolg bringt.

Harald Kern, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Aschaffenburg, www.kern-hess.de

Sozialabbau, oder wer zahlt den Sozialstaat ?

Gestern hieß es in „Neues aus der Anstalt“, die Bundesregierung sei verantwortlich für den größten Sozialabbau in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Zum Thema Sozialstaat und Umfang der Sozialleistungen aktuell ein Kommentar in Focus Online, der das Thema sehr kompakt zusammenfasst.

Ein Auszug daraus:

„Insgesamt geben wir jedes Jahr gut 700 Milliarden Euro für soziale Leistungen aus. Das sind stolze 30 Prozent der deutschen Wirtschaftskraft, des Bruttosozialprodukts. Klar, dass all das irgendjemand finanzieren muss: Menschen, die arbeiten, und Firmen, die Gewinne erzielen.“

700 Milliarden Euro soziale Leistungen sind Sozialabbau ? Kaum zu glauben, oder ? Schade nur, dass durch ständige Wiederholungen der Behauptung vom Sozialabbau die Öffentlichkeit glaubt, das sei tatsächlich so. Gleiches gilt im übrigen für die These vom Turbokapitalismus, oder auch vom Neoliberalismus, der in Deutschland schon seit langem Einzug gehalten habe.

Harald Kern, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Aschaffenburg, www.kern-hess.de